Blog

Regionalligameister Caribes Herren I besiegen Herrenberg auf ungewohnte Art

Herren I vs Herrenberg Wanderers Aug 2013

“All-Round Spieler” waren am Sonntag gefragt…

Der neue Regionalliga Baseballmeister München Caribes gewann erwartungsgemäss zweimal gegen die Tabellenletzten Herrenberg Wanderers am Sonntag, mit 4-1 und 11-6. Allerdings war die Art und Weise des Siegs alles anderes als gewöhnlich.

Weil die zwei Top-Werfer der Liga, Spieler-Coach Steve Walker (wegen Verletzung) und Nick Angstman (Urlaub) fehlten, war an dem Tag “All-Round Baseball” gefordert. Mehrere Caribes Spieler mussten sich als Werfen erproben, was sich wiederum auf die Besetzung der Feldverteidigungspositionen auswirkte.

Das erste Spiel

Im ersten Spiel übernahm Kris Grunauer, normalerweise ein Aussenfeldspieler, das Werfen und machte die Sache gut: Sechs Innings (Spielabschnitte) hat er geworfen und keinen einzigen Punkt abgegeben, dazu 6 Strikeouts (Aus durch drei Fehlschläge der Schlagmänner) geschafft. Das siebte und letzte Inning warf dann Mateo Gatica, normalerweise der Catcher (Fänger hinter der Heimplatte). Er gab zwar einen Punkt ab, hat aber die Führung zum 4-1 Endstand erfolgreich verteidigt. Pjot Andreev, bis dahin der Verteidiger an der dritten Base, übernahm die Catcher-Position.

Das zweite Spiel

Im zweiten Spiel wurden vier verschiedene Feldspieler als Werfer eingesetzt: Ty Eriksen warf für zwei Innings, Mateo Gatica für ein Inning, Jimi Roura für zwei und schliesslich Pjot Andreev für die letzten zwei Innings. Durch den Werferwechsel wurden die Spieler gezwungen, andere Feldpositionen zu übernehmen während ihre Kollegen ihr Glück auf dem Werferhügel versuchten.

Gatica zum Beispiel, fing das Spiel als Catcher an, hat dann das Werfen übernommen, um dann schliesslich in die Shortstop-Position (Innenfeldverteidigung) zu wechseln. Eriksen, der als Werfer startete, wechselte danach auf die Shortstop-Position, später auf die First-Base und schließlich auf die Third-Base-Position. Florian Achberger fing als Third Baseman an, um dann auf die Catcher-Position zu wechseln. Andreev begann als Catcher, wechselte zur Third-Base-Position, und beendete dann das Spiel als Werfer…

“Es war nicht schön, aber die Situation hat uns dazu gezwungen so zu agieren,” sagte Interims-Coach Doug Sutton nachher mit Hinblick auf das Fehlen von Stammwerfer Walker und Angstman. “Andererseits war dieses ‘All-Round-Baseball’ unterhaltsam für die Fans und auch lehrreich für unsere Spielern. Ich bin auch deswegen ein Fan von Baseball in Deutschland, weil eine ganze Menge an Vielseitigkeit von den Spielern abverlangt wird. Es wird nie langweilig.”

In der Offensive verspielten die Caribes im ersten Spiel einige Chancen zu punkten, einen 2-Punkte-Schlag von Gerard Gallego ausgenommen. Die zwei andere Punkte resultierten aus Verteidigungsfehlern der Gästen aus Baden-Württemberg.

Im zweiten Spiel waren die Schlagmänner der Caribes stärker, und produzierten 16 Hits (Erfolgsschläge), darunter ein 2-Punkte-Schlag von Florian Achberger. Julio Ciapara und Ty Eriksen gelang es auch, je zwei Punkte durch Erfolgsschläge zu schaffen. Daisuke Komori, dem zwei Erfolgsschläge im ersten Spiel gelangen, schlug drei weiteren Erfolgsschläge im zweiten Spiel.

Mit den zwei Siegen verbesserten die Caribes ihre Saisonbilanz auf 22 Siege gegen nur drei Niederlagen. Der neue Regionalliga Meister spielt als nächstes am 31. August auswärts bei Herrenberg, bevor er am 8. September die Saison 2013 mit einem Spiel im heimischen Oberwiesenfeld Baseballpark gegen die Füssen Royal Bavarians beenden wird.

Artikel dazu im Münchner Wochenanzeiger:
Der neue Regionalliga-Baseballmeister spielt auf ungewohnte Art