Kategorie: Herren I

Caribes Sommerfest am 7. Juli 2018

Unser Sommerfest findet dieses Jahr am 7. Juli ab 11:00 Uhr statt.

Wie immer gibt es Kinderspiele, Piñata und Überraschungen, dazu karibische Rhythmen und Tanz (Salsa, Merengue u.a.) und Tombola mit vielen tollen Preisen.

SportlicheHIGHLIGHTS:

  • 2. Bundesliga: München Caribes vs. Freising Grizzlies ab 12:00 Uhr
  • Schüler Landesliga LP München Caribes vs. Freising Grizzlies 2 ab 12:00 Uhr
  • Jugend Landesliga München Caribes vs. SG Gröbenzell/Grünwald ab 15:00 Uhr

PartyVERPFLEGUNG:

Es erwartet euch wieder ein würziges leckeres BBQ und dazu
südamerikanische Spezialitäten gegen den Baseball-Hunger.
Um den großen Durst zu stillen, gibt’s eisgekühltes Bier, eine Cocktail-
Bar und natürlich alkoholfreie Getränke.

PartyVORAUSSETZUNG:

Gute Laune, großer Durst, Bärenhunger und viiiiiiiiiel Rhythmus!!
so findet Ihr zu uns: Wir feiern am Spielfeld der München Caribes im Olympiapark, Eingang Moosacher Straße 99 Ecke Straßbergerstraße (U-3- und Bus-Station: Oberwiesenfeld) gegenüber KNORR-Bremse (Frankfurter Ring)

Hier gehts zur detaillierten Wegbeschreibung.

Caribes schaffen Split in Freising und beenden Saison auf dem dritten Platz

Walker: ‚Eine erfolgreiche aber nicht unproblematische Saison‘

In buchstäblich allerletzter Minute sicherten am Wochenende die München Caribes den dritten Platz der 2. Bundesliga Süd-Ost. Mit einem 8-7 Sieg im zweiten Spiel auswärts bei den Freising Grizzlies – überhaupt das letzte Spiel der Saison 2017 – holten die Münchner den 18. Punkt und damit den dritten Platz in der Tabelle.

„Es war schön, diese Saison mit dem Sieg und dem dritten Platz zu beenden,“ sagte Spieler-Trainer Steve Walker. Nachdem die Grizzlies das erste Spiel mit 13-3 gewinnen konnten, blieb den Caribes nur noch das zweite Spiel als Chance, doch den 18. Punkt zu holen und damit den dritten Platz für sich allein zu beanspruchen. Ansonsten hätten die Münchner den dritten Platz mit  den Deggendorf Dragons und den Gauting Indians  teilen müssen.

Das zweite Spiel wurde zur Achterbahnfahrt. Zunächst gingen die Münchner 5-0 in Führung; dann kam aber ein „hässliches Inning (Spielabschnitt)“, als die Freisinger  sechs Punkte schafften, um so in Führung zu gehen. Wir haben vier Fehler in der Feldverteidigung gemacht die den Grizzlies zum Punkten verhalfen,“ sagte Walker. Die Münchner antworteten mit zwei Punkten, um 7-6 in Führung zu gehen, aber die Grizzlies glichen aus zum 7-7 Zwischenstand.

Im siebten und letzten Inning gelang den Caribes noch ein Punkt, um wieder in Führung zu gehen, 8-7. Der Held war der russische Routinier Petr Andreev, der nach einem Double (Erfolgsschlag zur zweiten Base) und nach einem „Wild Pitch“ (wilder Wurf) des Freisinger Werfers noch punkten konnte. Die Grizzlies hatten noch die Chance, in ihrer Hälfte des Innings auszugleichen oder gar den Sieg zu holen, aber Caribes Werfer Esahu Tejada hielt die Freisinger Schlagmänner sicher in Schach, um so den Sieg zu sichern.

Walker war froh um den Sieg, der eine „erfolgreiche aber nicht unproblematische Saison“ zu Ende gebracht hat. „Wir begannen mit 1:7 Punkte aus den ersten acht Spielen,“ resümierte der Coach, der seine sechste Saison als Cheftrainer absolviert hat.

„Das heisst, dass wir 17:7 in den verbleibenden 24 Partien gespielt haben. Das ist enorm wenn man betrachtet, wie wir mit so vielen Verletzungen und berufsmässigen Abwesenheiten der Spieler zu kämpfen hatten. Ich selbst habe wegen Verletzungen und Geschäftsreisen zu oft gefehlt,“ sagte Walker, der gerade Vater geworden ist und so auch ein paar Wochen gefehlt hatte. „Ich kann nur ein grosses Lob an meine Co-Trainer Nick Angstman und Marlowe Peter für ihre herausragende Arbeit aussprechen. Sie haben vieles, sowohl als Trainer als auch im allgemeinen für den Verein geleistet.“

„Ein richtiger Lichtblick“ der Saison, sagte Walker, war der „Durchbruch“ der zwei deutschen Teenager, Nils Frank und Julien Caselmann, die wegen der Verletzungen der älteren Spielern ihre Chance bekamen regelmässig zu spielen. „Nils und Julien haben enorme Fortschritte gemacht. Die werden noch besser, sind aber schon feste Bestandteile für unsere Planung für die Zukunft,“ sagte Walker.

Die Zukunft heisst zunächst wieder in der 2. Bundesliga spielen. Mit ihrem dritten Platz hinter den Aufbaumannschaften in Haar und Regensburg hätten die Münchner die Gelegenheit bekommen, in einer Relegationsrunde um den Aufstieg in die 1. Bundesliga zu spielen. Wie in früheren Jahren verzichtet aber der Verein auf diese Chance. Walker: „Leider können wir im Moment nicht an die 1. Bundesliga denken wegen der Probleme die ich erwähnt habe, und wegen der möglichen Änderungen im Kader. Es gibt noch zu tun,“ sagte der Coach, der momentan nichts Näheres zu seinen Zukunftsplanungen sagen wollte. „Erstmals feiern wir den dritten Platz. Dann schauen wir weiter.“

Caribes gewinnen „Auswärtspiel“ 5-2 gegen Haar auf heimischem Platz

„Baseball Paradox“ im Baseballpark Oberwiesenfeld: Am Sonntag stand auf der Anzeigetafel am Ende des Spiels zwischen den München Caribes und den Haar Disciples 2 5-2 für das „Away“ Team (Gastmannschaft) – und trotzdem jubelten die Anhänger der Caribes. Der Grund: an diesem Tag waren es die Münchner, die als Gastmannschaft aufgetreten sind, während die Jünger aus Haar offiziell als gastgebende Mannschaft spielten.

Die einfache Erklärung dafür war, dass die 7-Inning (Spielabschnitt) Partie ein Nachholtermin für ein wegen Regens abgesagten Spieles der Caribes in Haar am Anfang August war. Normalerweise wäre das Nachholspiel auch in Haar ausgetragen worden, aber das Feld in Haar wurde am Wochenende für andere Spiele gebraucht; und so wurde das Nachholspiel aufs Oberwiesenfeld verlegt. Die Haarer spielten Sonntag als Heimmannschaft und die Münchner als Gäste auf dem eigenen Platz. Alles klar?

Für die Disciples stand nichts auf dem Spiel, da die Haarer schon den Meistertitel der 2. Bundesliga Süd-Ost gewonnen hatten. Für die Münchner dagegen bedeutete der Sieg mindestens einen Teil des dritten Platzes in der Tabelle. Die Caribes stehen dort mit 17:13 Punkten, und mit mindestens einem Sieg am nächsten Wochenende auswärts gegen die Freising Grizzlies (8. Platz/11:19 Punkte) – auch ein Nachholspiel nach zweimaligen wetterbedingten Spielabsagen dort – würden die Münchner den dritten Platz ganz allein für sich beanspruchen.

„Das heute war ein typisch entspanntes, Ende-der-Saison Spiel – wenig Stress, viel Spass, ausgelassene Unterhaltung für die Fans und Spieler,“ sagte Spieler-Coach Steve Walker nach dem Spiel. „Und es war für uns umso schöner, dass wir das ‚Auswärtsspiel‘ auf unserem Platz gewinnen dürften, und das gegen den neuen Meister der Liga.“ Sehenswerte Höhepunkte für die heimischen Fans war ein Zwei-Punkte Home Run (Schlag über den Aussenzaun) von Esahu Tejada, sowie punktbringende Basehits (Erfolgsschläge) von den Nachwuchsspielern Julien Caselmann und Nils Frank und dem Routinier Julio Ciapara.

Für Walker persönlich war es sein erstes Spiel seit mehreren Wochen, nachdem der frischgebackene Vater einer Tochter eine Baby-Pause eingelegt hatte. Bald kann er seine ganze Zeit seiner Jungfamilie widmen, aber erst muss die Saison zu Ende gespielt werden.

„Nächste Woche können wir in Freising alles klar machen und den dritten Platz für uns allein sichern,“ sagte Walker, der seine sechste Saison als Cheftrainer des Vereins absolviert. Wie in den fünf Spielzeiten zuvor, wird 2017 wieder eine „Winning Season“ – mehr Siege als Niederlagen – unter der Regie des Amerikaners sein.

Zwei überzeugende Siege der Caribes im letzten Heimspiel

Mit zwei überzeugenden Siegen, 14-6 und 9-3, gegen die Ingolstadt Schanzer beendeten am Sonntag die München Caribes ihre Heimspielsaison in der 2. Baseball Bundesliga Süd-Ost. Damit besserten die Münchner ihre Saisonbilanz auf 14:13 Punkte, und stiegen auch einen Rang höher auf Platz 5 in der Tabelle.

„Das war ein typisch heimstarker Auftritt, den unsere Fans auch erwarten,“ kommentierte Spieler-Trainer Steve Walker die zwei Siege, die die Heimspielbilanz der Saison auf 11 Siege gegen 5 Niederlagen (11:5 Punkte) aufbesserten. „Heute war das eine gute all-round Teamleistung. Werfen, Schlagen, Feldverteigung – alles hat gestimmt.“

Das erste Spiel

Esahu Tejada warf das komplette erste Spiel über 9 Innings (Spielabschnitte), während Walker das zweite Spiel mit den 7-Innings warf. Die zwei Pitcher verzeichneten jeweil vier Strikeouts (drei Fehlschläge) gegen die Schanzer, und beide genossen auch eine solide Defensivleistung der Feldspieler, die im ersten Spiel nur zwei Fehler machten und im zweiten einen einzigen Fehler.

In den beiden Spielen gingen die Gäste aus Ingolstadt kurzfristig in Führung, aber die Münchner haben dank starkem Schlagen schnell ausgeglichen, die Führung übernommen und weiter ausgebaut. Im ersten Spiel schlugen die Caribes 17 Basehits (Erfolgsschläge), allein vier von Ripken Reyes, jeweils drei von Tejada und Julio Ciapara sowie jeweils zwei von Javier Sosa und Marlowe Peter. Das Highlight der Offensivleistung aber wurde ein Home Run (Schlag über den Aussenzaun) von Nick Angstman.

Das zweite Spiel

Im zweiten Spiel gelangten den Münchnern zwar „nur“ sieben Basehits. Aber sie verhalfen der Heimmannschaft zu 9 Punkten, auch weil die Schanzer vier Fehler in der Feldverteidigung machten.

In dieser Saison bleiben den Münchnern nur noch fünf Auswärtsspiele , jeweils zwei in Freising (19. August) und Fürth (27. August) und ein Nachholsspiel beim Tabellenführer Haar Disciples II (ein Termin steht noch nicht fest).

Caribes verlieren auswärts zweimal gegen Gauting

Die München Caribes verloren am Sonntag beide Spiele auswärts bei den Gauting Indians, 3-0 und 12-1, in Partien in denen die Münchner erhebliche Schwierigkeiten in der Feldverteidigung zeigten. Mit den zwei Niederlagen verschlechterte sich die Saisonbilanz der Caribes auf 12:12 Punkte. Die Münchner blieben dennoch auf dem sechsten Tabellenplatz der 2. Bundesliga Süd-Ost. Gauting (13:9 Punkte) stieg auf den zweiten Platz, gleichauf mit den Regensburg Legionären. Tabellenführer sind die Haar Disciples II mit 18:5 Punkte.

Eine Kuriosität des zweiten Spiels war, dass die Caribes mehr Basehits (Erfolgsschläge) schlugen – fünf – als die Gautinger – vier – und trotzdem hoch verloren, weil die Münchner in der Verteidigung fünf Errors (Fehler) machten, die den Indianern verholfen haben, oft zu punkten. Am Ende wurde das Spiel vorzeitig, nach nur fünf Innings (Spielabschnitte), abgebrochen weil die Hausherren einen mehr als 10-Punkte Vorsprung aufgebaut hatten.

„In den verbleibenden Spielen der Saison müssen wir sowohl die Feldverteidigung als auch unsere Schlagleistung verbessern,“ resümierte Co-Trainer Nick Angstman nach den Niederlagen. Angstman hat die Mannschaft gegen Gauting geführt an Stelle von Spieler-Trainer Steve Walker, der wegen seines heftigen Protests gegen eine Schiedsrichterentscheidung eine Woche davor eine zwei-Spiele Sperre vom Deutschen Baseball Verband bekommen hatte.

Aber ausser Walker fehlten den Caribes vier oder fünf weitere Stammspieler, die entweder verletzt oder auf Urlaubs- bzw. Geschäftsreisen waren. An Stelle von den Stammspielern kamen Spieler aus anderen Abteilungen des Vereins. „Wir lassen keine Ausreden zu. Wir alle – auch ich – haben heute nicht unseren besten Tag gehabt. Jetzt heisst es, noch härter zu trainieren, und hoffentlich kommt der eine oder andere Stammspieler zurück,“ meint Angstmann.

Mit nur noch vier Spielterminen bleibt den Münchnern nicht viel Zeit, um die Saison positiv zu gestalten. Die Caribes spielen dreimal auswärts – gegen Haar (6. August), Freising (19. August) und Fürth (26. August). Das einzige Heimspiel ist am 13. August gegen die Ingolstadt Schanzer.

Caribes und Gauting teilen sich die Siege im Olympiapark

Die München Caribes und die Gauting Indians teilten sich die Siege am Sonntag im Baseballpark Oberwiesenfeld, quasi als Generalprobe für die nächste Begegnung zwischen den beiden Teams am kommende Wochenende. Die Münchner gewannen das erste Spiel 9-8; die Gautinger revanchierten sich gleich im zweiten Spiel mit einem 6-3 Sieg.

Das erste Spiel

Das erste Spiel über neun Innings (Spielabschnitte) war ein hin-und-her Drama, das die Münchner letztendlich im allerletzten (neunten) Inning für sich entscheiden konnten. Die Führung wechselte  dreimal im Spiel. Zunächst führten die Gautinger mit 4-1, bis die Münchner im siebten Inning sechs mal punkten konnten um 7-4 in Führung zu gehen. Die Gautinger aber kämpften sich zurück mit vier Punkten zur 8-7 Führung. Die Caribes  zeigte aber einen grosse Kampfmoral bei ihrem letzten Spielabschnitt und punkteten zweimal zum 9-8 Endstand. Dabei wurde der neue italianische Spieler der Caribes, Gianluca Nuzzaci, der Held als er den neunten, siegbringenden Punkt schaffte.

Highlights des Spiels waren zwei Home Runs (Schlag über den Aussenzaun) von Esaju Tejada, die vier der insgesamt neun Punkte der Caribes produzierten. „Kompliment an meine Mannschaft. Obwohl wir wieder viele Fehler (fünf) in der Feldverteidigung machten, haben die Jungs nicht aufgegeben und trotz all den Fehlern gewonnen,“ sagte Spieler-Trainer Steve Walker nachher.

Das zweite Spiel

Soviel wie Walker sich über den Sieg im ersten Spiel freuen konnte, hatte er im zweiten Spiel weniger Anlass sich zu freuen. Gleich im ersten Spielabschnitt wurde der Amerikaner vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen. Walker hat aus Sicht des Schiedsrichters zu heftig über eine knappe Entscheidung gegen die Caribes  protestiert. Mit dem Rauswurf – Walker hat als Werfer das Spiel begonnen – mussten die Caribes bei den Werfern umdisponieren. Nick Angstman, Dayan Ramos und Nils Frank teilten sich das Werfen über die sieben Innings, zogen aber den Kürzeren bei der 6-3 Niederlage.

„Ich könnte eine Menge sagen über die Schiedsrichter-Leistung – aber ich lasse es lieber,“ sagte Walker vielsagend zu dem Feldverweis. „Wir haben einen schriftlichen Protest beim Deutschen Baseball Verband eingelegt; es wird aber nichts bringen. Also,    ‚ turn the page‘ (neue Seite aufschlagen) und jetzt auf die Spiele in Gauting konzentrieren.“ Das Auswärtspiel am kommende Sonntag ist ein Nachholtermin wegen eines wetterbedingten Spielabsagens in Mai. Die zwei Mannschaften stehen dicht bei einander in der 2. Bundesliga Süd-Ost Tabelle – Gauting (11:9 Punkte) an fünfter Stelle, direkt vor München (12:10 Punkte).

Caribes splitten mit den Laufer Wölfen; Spiel von schwerer Verletzung überschattet

Bei ausgelassener Sommerfest-Stimmung teilten am Samstag die München Caribes und die Laufer Wölfe die Siege im Baseballpark Oberwiesenfeld. Die Wölfe gewannen das erste Spiel klar 17-6; eine Partie, die von einer schweren Verletzung eines der Spieler aus Lauf überschattet wurde. Die Münchner entschieden das zweite Spiel mit 8-3 für sich.

Das erste Spiel

„Irgendwie ist das erste Spiel komplett aus dem Ruder gelaufen,“ summierte Co-Trainer Nick Angstman, der das Team anstelle von Spieler-Trainer Steve Walker, der in Urlaub war, geführt hat. Die Caribes führten bis zum fünften Inning (Spielabschnitt) mit 6-2, doch die Gäste kamen zurück und schlugen zwei Home Runs (Schlag über den Aussenzaun) direkt hintereinander, um dadurch auf 6-6 und den Ausgleich zu kommen. Dann zogen die Wölfe weiter.

„Wir haben in der Verteidigung zu viele Fehler (fünf) gemacht, die dem Gegner geholfen haben zu punkten. Unser Werfer Esahu Tejada war nicht so stark wie letzte Woche gegen Regensburg, und wir haben nicht effektiv genug geschlagen,“ so Angstman. „Und dann gab es die schwere Verletzung und Spielunterbrechung.“

Damit war der US-Amerikaner Tyler Blackiston gemeint, der im achten Inning einen geworfenen Ball unglücklich auf die Wirbelsäule bekam und nach ein paar Schritten kollabierte. Der 23-jähriger lag regungslos aber bei vollem Bewusstsein für knapp eine Stunde auf dem Platz, während ein herbeigerufenes Notarztteam ihn behandelte, und wurde schliesslich in die Bogenhausener Klinik gebracht. Die Diagnose spät Abends war eine Rückenmarkserschütterung der Wirbelsäule, die zu den lähmungsähnlichen Zuständen in den Beinen und Armen führte.

Die gute Nachricht ist laut dem Lauf-Trainer Jonas Buchholz am Sonntagmorgen, dass die Verletzung nicht schwerwiegender war und keine OP nötig wurde. „Tyler wird für ein paar Tage in der Klinik für weitere Behandlungen und Beobachtung bleiben und dann hoffentlich wieder nach Hause können. Dann wird man sehen, wann er wieder auf dem Baseballplatz stehen wird.“

Nachdem Blackiston per Notfallwagen wegtransportiert wurde, konnte das Spiel nach der lange Unterbrechung im achten Inning wieder aufgenommen werden. Die Laufer bauten ihren Vorsprung mit ein paar weiteren Punkten zu dem Endstand von 17-6 aus während die Caribes keine Punkte mehr gegen den effektiven Werfer Johannes Bassfeld erzielen konnten. „Wir waren irgendwie froh, dass das Spiel vorbei war,“ so Angstman nach der Partie, die mehr als vier Stunden dauerte.

Das zweite Spiel

Im zweiten Spiel konnten die Münchner schnell in Führung gehen und das Spiel kontrollieren, wobei die Verletzung von Blackiston ein grosser Faktor war. Blackiston sollte das zweite Spiel für Lauf werfen, und stattdessen versuchte Bassfeld – der das komplette erste Spiel über neun Innings geworfen hat – wieder sein Glück. Er kämpfte tapfer mit zunehmender Ermüdung. Schliesslich war sein Arbeitstag im fünften Spielabschnitt des zweiten Spiels zu Ende.

Die Münchner bauten mit Hilfe von einem Home Run von Angstman und ein Basehit (Erfolgsschlag) vom Petr Andreev, der gleich zwei Punkte produzierte, ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Angstman war es auch, der als Werfer die Gegner in Schach hielt; er liess nur fünf Basehits zu und schickte 12 Schlagmänner zurück auf die Spielerbank per Strikeout (drei Fehlschläge).

„Wir hatten auf mehr gehofft, aber das Split geht in Ordnung,“ Angstman sagte. „Jetzt kommen die Gauting Indians (am 23. Juli im Olympiapark), die einzige Mannschaft die wir in dieser Saison noch nicht gesehen haben. Wir erwarten zwei spannende Spiele.“

Nach Doppelerfolg gegen Regensburg: Caribes endlich in der Gewinnzone

Mit zwei Siegen, 8-3 und 6-5 gegen die Regensburg Legionäre kletterten die München Caribes am Sonntag zum ersten Mal in der Saison 2017 in die Gewinnzone. Nach dem miserablen Saisonstart mit nur 1:7 Punkten in den ersten vier Spielen haben die Männer von Spiel-Trainer Steve Walker jetzt neun von den möglichen 10 Punkten der letzten fünf Spiele gewonnen, um damit ihre Bilanz auf 10 Siege und 8 Niederlagen zu verbessern.

Die Münchner liegen jetzt gleichauf mit Regensburg, Gauting Indians und Deggendorf Dragons auf dem zweiten Tabellenplatz der 2. Bundesliga Süd-Ost, hinter dem Tabellenführer Haar Disciples (16:5 Punkte).

„Ja, allmählich kommen wir in Fahrt,“ sagte ein sichtlich zufriedener Walker nach dem Doppelsieg gegen eine der stärkeren Mannschaften der Liga. „Heute war das eine All-Round Team Leistung, so wie wir das normalerweise hier zu Hause gewöhnt sind. Und jetzt endlich haben wir mehr Siege als Niederlagen.“

Gute Werferleistungen von Esahu Tejada und Nick Angstman, kombiniert mit effektivem Schlagen in der Offensive waren die Schlüssel zu den zwei Siegen im Baseballpark Oberwiesenfeld. Im ersten Spiel von neun Innings (Spielabschnitte) gab Tejada mit seinem langsamen aber mit extremem Effet geworfenen Würfe nur fünf Basehits (Erfolgschläge) der Gegner ab. Er schickte sechs Regensburger per Strikeout (drei Fehlschläge) zurück auf die Spielerbank. Im zweiten Spiel von sieben Innings gab Angstman, mehr ein „Power Pitcher“ mit schnellen Würfen, zwar neun Hits ab, verzeichnete aber acht Strikeouts.

Währendessen zeigten die Caribes eine starke Offensivleistung. Im ersten Spiel schlugen sie 11 Hits. Peter Marlowe führte die Offensive an mit drei Basehits, die auch drei Runs (Punkte) produzierte. Walker, Angstman und Julio Ciapara schlugen jeweils zwei Basehits. Im zweiten Spiel schlugen die Münchner zwar nur sechs Basehits – jeweils einen von sechs verschiedenen Spieler – die aber zum richtigen Zeitpunkt kamen um die sechs Runs zu produzieren.

„Jetzt haben wir die Chance, den Winning-Trend fortzusetzen,“ sagte Walker mit Blick auf die nächsten zwei Spieltermine, die im Baseballpark Oberwiesenfeld stattfinden werden. Am 15. Juli – dem jährlichen Sommerfest des Vereins – sind die Raiffeisen Wölfe zu Gast. Dann kommen am 23. Juli die Indianer aus Gauting.

Spielmarathon endet mit zwei Caribes Siegen

In zwei ungewöhnlichen Spielen sicherten sich die Caribes vergangene Sonntag zwei wichtige Siege und arbeiten sich damit auf den vierten Platz der Tabelle vor.

Das erste Spiel

Das erste Spiel sah lange Zeit nach einer sicheren Sache aus, denn es stand im neunten Inning 3-1 und es fehlten nur noch zwei Aus bis zum Sieg. Dann schaffte Fürth einen zwei Punkte Home-Run und glich das Spiel überraschend aus, womit das Spiel in Verlängerung ging. Nach kräftezehrenden vier extra Innings schafften die Caribes den nötigen Punkt und beendeten das Spiel mit 4-3.

Das zweite Spiel

Nach diesem Marathon im ersten folgte ein Punktefeuerwerk im zweiten Spiel, in dem die Fürther kaum noch Kraft hatten, den Schlagmännern der Caribes etwas entgegenzusetzen. Da es bereits im fünften Inning 17-0 stand, wurde das Spiel bei diesem Punktestand vorzeitig beendet. Spieler-Training Steve Walker zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Im ersten Spiel haben wir echten Kampfgeist gezeigt und uns auch von einem Rückschlag nicht unterkriegen lassen. So kann es jetzt gerne weitergehen.“ Nach nun sechs gewonnenen Spielen wartet als nächster Gegner Deggendorf auf das Münchner Team.

Ein Lichtblick – Caribes Herren gewinnen zweimal in Ingolstadt

Nach einer langen Durststrecke gewannen die Caribes Herren I am vergangenen Sonntag zweimal gegen die Ingolstadt Schanzer, jeweils mit 9-3 und 6-5.

Die Münchner haben ein paar schwierige Wochen hinter sich, in denen sie sechs Niederlagen in Folge verkraften mussten. Eine schwache Teamleistung, gepaart mit Verletzungen und Abwesenheiten ließen die Caribes bisher nicht richtig in die Saison finden. Umso wichtiger waren die zwei Siege für die Moral der Mannschaft, die diesen Positivtrend jetzt natürlich weiterführen möchten.

„Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir wieder auf Erfolgskurs gekommen sind. Wir sind es nicht gewohnt, so viele Spiele hintereinander zu verlieren und die Stimmung war dadurch ziemlich angespannt. Unser Fokus am vergangen Sonntag war wieder Spaß zusammen und am Spiel zu haben und einfach unser Bestes zu geben“, sagte Spieler-Trainer Steve Walker nach den Spielen. „Das ist uns gelungen und wir wollen so weitermachen.“

Die Caribes werden am kommenden Sonntag mit dieser Einstellung ins zweiten Lokalderby der Saison gegen die Freising Grizzlies gehen. Auf Grund des schwachen Saisonstarts sind die Münchner im Moment auf dem letzten Platz der 2. Bundesliga Südost mit insgesamt drei Siegen und sieben Niederlagen. Um das zu ändern muss der Positivtrend des letzten Wochenendes anhalten.